Gelungenes MZF 2007

Geschrieben von Bastien am 30.05.2007, 09:38 Uhr

Bei trockenen Wetter wurde das Mannschaftszeitfahren 2007 auf der Bahn in der Paul-Heyse-Straße ausgetragen. Für Spannung sorgte der neue Austragungsmodus.

Alle Teams mussten einen Vorlauf gegen die Uhr fahren. Die vier Zeitschnellsten qualifizierten sich für das Halbfinale. Alle großen Inline-Skate-Vereine aus Berlin und Brandenburg stellten mindestens eine Mannschaft. Der Vorlauf wurde über sechs Runden ausgetragen, also rund 2.190 m, schnellstes Team mit einer Zeit von 3:33 Minuten war die erste Mannschaft vom Berliner TSC (Matthias Hommel, Bastien Sachs, Thorsten Oltmer).



Ergebnisse Vorlauf:



Herren:



1. BTSC I (Matthias Hommel, Bastien Sachs, Thorsten Oltmer)

2. kbz II (Enrico Heinowsky, Marcel Weiß, Frank Sünder, Matthias Guth)

3. kbz I (Carsten Guth, Jens Kroll, Stephan Haueisen)

4. BTSC II (Horant Dometzky, Paul Marek, Reiner Bidschun)

5. XSpeed (Lutz Vogel, Heiko Klipstein, Marcel Devontier)

6. BSV 92 (Peter Duske, Sven Gruhl, Axel Emanuel)



Aufgrund nur zwei gemeldeten Teams bei den Damen entfielen die Vorläufe und es wurde gleich das Finale über zwölf Runden gefahren.



Ergebnis Finale Damen:



1. GriMarDor (Doreen Gohlke, Marleen Klaas, Grit Mertens) - 8:26,16 min

2. OSV 53 (Silke Herrmann, Verena Noelting, Nicole Noelting, Dayana Macha) - 8:56,28 min



Im Halbfinale der Herren konnte sich BTSC I im direkten Duell mit BTSC II für das Finale qualifizieren. Das zweite Halbfinale entschied kbz I gegen kbz II für sich. Das Halbfinale ging ebenfalls über sechs Runden.



Das kleine Finale um Platz drei über zwölf Runden gewann kbz II. Nun stand das große Finale um den 5. Berlin-Brandenburg-Cup an. Sieger und damit schnellste Mannschaft wurde das Team BTSC I in einer Zeit von 7:14 min (4.380 m).



Ergebnisse 5. Berlin-Brandenburg-Cup Herren

1. BTSC I - 7:14,38 min

2. kbz I - 7:33,53 min

3. kbz II - 7:55,06 min

4. BTSC II - 8:11,01 min



Impressionen vom Mannschaftszeitfahren gibt es unter www.heyoo.eu.

« Bahnrennen in Lebus (2. Lauf Odercup 2007) Der Wind von Reitwein »