Sonne satt im niederschlesischen Wald

Geschrieben von TorstenL am 27.06.2012, 19:56 Uhr

Am 24.06.12 fand im polnischen Osiecznica (100km hinter Cottbus) zum 5. Mal der Waldmarathon statt. Da dieser seit dem vergangenen Jahr auch Bestandteil des Mitteldeutschen Skating Cups ist, nahmen auch einige BTSC-Skater daran teil, die für die Teams des EV Dresden und von Skate-Berlin um Punkte beim MSC fahren.

Das Wetter war hervorragend (beim Start um 11:00 Uhr sogar schon etwas zu warm) und die insgesamt mehr als 250 gemeldeten Starter sorgten für ein ansehnliches Teilnehmerfeld. Die polnischen Gastgeber sind dabei naturgemäß in der Mehrzahl, aber es waren auch tschechische und viele deutsche Skater am Start.
Die Strecke ist überwiegend in gutem Zustand, einige Abschnitte winklig, aber alles sehr gut zu fahren und vorbildlich gekennzeichnet. Mit Hilfe der polnischen Armee klappt auch die Absperrung der ländlichen Strecke hervorragend. Insgesamt ein dickes Lob an den Veranstalter, der nur bei der Startnummernausgabe ein wenig vom Andrang überrascht schien.
Das Rennen war von Anfang an schnell, die ca. 40-köpfige Spitzengruppe teilte sich erst bei Rennkilometer 12 in 2 Gruppen auf, aus der Führungsgruppe fuhr später ein Trio mit dem tschechischen Sieger Ondrey Suchy heraus. Die Siegerzeit lag bei 1:11:34 h, als schnellste Frau kam Aleksandra Goss aus Polen in 1:13:14 h ins Ziel.
Leider gab es während des Rennens relativ viele Stürze, von denen auch BTSC-Skater betroffen waren, was bessere Platzierungen insbesondere bei Karen und Hans-Georg verhinderte. Insgesamt ist der Waldmarathon aber eine sehr gelungene Veranstaltung, die jeder ambitionierte Skater mal in seinem persönlichen Rennkalender haben sollte.

Bericht von Ronald

Ergebnisse BTSC

  Frauen   Gesamt 30    
  6.   Karen Kunze   W30 1.   1:19:44
  10.   Antje Dometzky   W40 2.   1:27:47
       
  Männer   Gesamt 172    
  23.   Ronald Krzywinski   M40 3.   1:17:20
  59.   Hans-Georg Rudorff   M60 1.   1:22:19
  128.   Thomas Ziesecke   M40 38.   1:40:46
 
 

« DM der Einzelstrecken in Gera Knapp verfehlt »