Berlin Marathon - immer für eine Überraschung gut

Geschrieben von TorstenL am 25.09.2011, 00:21 Uhr

Der Saisonhöhepunkt, mit neuem Sponsor BMW, traf voll das Skaterherz.
Die äußeren Bedingungen waren perfekt - angenehme spätsommerliche Temperaturen, lauer Wind und begeisterte Zuschauer. Diese bekamen durch die hochkarätige Besetzung bei den Frauen- wie auch Männerspeedteams einiges geboten, auch wenn diese rasend schnell vorbei sausten.

Die Weltelite und die Stars der Szene gaben sich an der Startlinie ein Stelldichein, um dann auf der Strecke um die besten Positionen zu kämpfen. Geprägt durch etliche Attacken und Tempoverschärfungen sollte das Feld auseinander gezogen werden, um die im Windschatten lauernde Konkurrenz abzuschütteln.
Eine ganz andere Taktik legte der Sieger, Ewen Fernandez (FRA, Powerslide Europe) an den Tag. Nach der Halbmarathonmarke löste er sich aus dem Spitzenfeld und hielt mit seiner Solofahrt das Tempo bis zum Ziel enorm hoch. Mit über 1 min Abstand zum Verfolgerfeld gewann er in 1:01:26.
Bereits im Vorfeld wurden Favoriten genannt, denen man einen Sieg zusprechen würde, doch ein Ewen Fernandez war nicht dabei.

Mit Spannung wurde das Duell zwischen dem frischgebackenem Europameister Yann Guyader (27, FRA) und dem mehrfachen Weltmeister Joey Mantia (25, USA) erwarten. Haben sich doch beide bereits 1 Woche zuvor in Duluth (USA, Minnesota, am Oberen See) ein Marathonduell geliefert, welches Guyader haushoch mit einem Vorsprung von über 5 min auf den Zweitplatzierten Mantia für sich entschied - und das bei Temperaturen um 0°C.
Heute kamen beide zeitgleich (1:03:29) auf den Plätzen 5 und 6 ins Ziel.

Bei den Frauen gab es ebenfalls spannende Duelle. Das fast geschlossene Damenfeld wurde letztlich mit nur einer Skatelänge (Fotofinish) im Zielsprint von Sabine Berg (D, Powerslide Matter World Team) vor der Vorjahressiegerin Giovanna Turchiarelli (ITA, Alessi World Team) in 1:14:56 entschieden. Nach 12 Jahren wieder ein deutscher Damensieg.

Der Berlinmarathon ist das Rennen, an dem die meisten vom BTSC teilnehmen. Einige bereiten sich in der Saison nur auf diesen Wettkampf vor. So möchte man sehen, wo steht man am Ende der Saison, hat sich das Training gelohnt. In der Tat, die Ergebnisse sprechen für sich. Das ist auch ein Resultat unserer engagierten Trainer Bastien, Paul, Doreen und Fiete, die stets das passende Trainingsprogramm parat hatten und hilfreich mit Tipps und Hinweisen zur Seite standen. An dieser Stelle - DANKE !

Ein paar Foto's von Mike sind wieder in Manu's Picasaalbum zu finden!

Ergebnisse BTSC

  Frauen   Speedteams (Gesamt 56)    
  48.   Antje Dometzky     1:24:13
       
  Männer   Speedteams (Gesamt 171)    
  166.   Bastien Sachs     1:18:59
     
  Frauen   Fitness (Gesamt 1384)    
  26.   Manuela Stendal   W40 5.   1:19:50
  59.   Mandy Herbst   W30 19.   1:23:32
  120.   Kerstin Mai   W50 14.   1:27:46
  165.   Beatrix Zölle   W50 21.   1:30:56
  443.   Gabriele Rauchhaus   W40 165.   1:43:13
  456.   Sabine Beyer   W30 120.   1:43:48
  862.   Kathrin Wiechmann   W40 347.   2:00:08
       
  Männer   Fitness (Gesamt 3069)    
  172.   Ronald Krzywinski   M40 62.   1:18:24
  231.   Hans-Georg Rudorff   M60 5.   1:19:40
  426.   Tobias Ziesecke   MAkt 55.   1:23:18
  431.   Wolf Bosse   M40 171.   1:23:26
  623.   Hartmut Grießbach   M50 133.   1:26:36
  625.   Klaus Burkel   M60 21.   1:26:36
  642.   Detlef Nowak   M50 138.   1:26:46
  677.   Timo Stingl   M40 274.   1:27:28
  730.   Jürgen Ost   M50 171.   1:28:09
  950.   Günter Kratzin   M60 41.   1:31:27
  970.   Thomas Ziesecke   M40 393.   1:31:39
  1082.   Matthias Scherwenikas   M40 437.   1:33:21
  1160.   Nikolaus Rades   M30 202.   1:34:44
  1391.   Torsten Lieck   M30 235.   1:37:36
  1837.   Jens Sulak   M40 741.   1:43:38
  2149.   Steffen Kühne   M60 168.   1:49:12
  2916.   Steffen Parz   M40 1122.   2:15:27

« Siegerin im MSC - Fitness Wertung CityNacht 2022 - neue Strecke »